Schlagwort-Archive: Kekse

Canistrelli: knusprige Korsen-Kekse


Canistrelli

Wer Korsika besucht, kommt um einige Kulinarien nicht herum: Brocciu, Charcuterie corse, Fiadone, Gâteau corse – und Canistrelli. Einfache, dauerhaltbare, mürbeteigartige Guetzli in allen erdenklichen Formen: rund, dreieckig, balkenförmig, quadratisch, rautenförmig, sonstwie. Egal, ob beim lokalen Bäcker, im Touristen-Spezialitäten-Shop, in der Épicerie oder bei Géant und Super U: Canistrelli haben sie alle.

Die Grundzutaten für den Teig sind Mehl, Zucker und Pflanzenöl. Der Rest ist Beilage, je nach Vorliebe: Zitronenzeste, Kastanien, Feigen, Weisswein und Eau de vie, Anis, Nüsse, etc.. Meine Favoriten hatte ich schon beim letzten Besuch vor drei Jahren gefunden: Canistrelli au vin blanc. Und zwar nicht irgendwelche, sondern nur diese einen ganz flachen, mit einer dicken Zuckerschicht versehen, von einem ganz bestimmten Hersteller.

Als die zehn Säcke, die wir aus den Ferien nach Hause gebracht hatten aufgebraucht waren, war das Ziel klar: die mussten nachgebacken werden. Ohne die wollte und konnte ich  nicht mehr sein. Rezepte waren schnell gefunden, und nach etwas Rumpröbeln hatte ich die Vorlage einigermassen erreicht. In den Folgejahren gerieten sie etwas in Vergessenheit, andere Dinge hatten meine Neugier geweckt. Seit wir gerade eben wieder dort waren, ist die Liebe neu entflammt.  Kein Tag, keine Wanderung ohne unsere Canistrelli, die haben sowas wie Power-Bar-Status erlangt.

Wieder sind wir mit einigen Säcken meiner Lieblingssorte im Gepäck heimgekehrt. Diesmal habe ich allerdings nicht gewartet, bis sie weggeputzt waren, sondern habe schon eine Woche später selber gebacken, um direkt mit meinem „objet de désir“ vergleichen zu können. Penibelst habe ich mich an die auf der Verpackung aufgedruckte Zutatenliste gehalten, beispielsweise Rapsöl verwendet statt Sonnenblumen- oder Erdnussöl. Ein Unterschied zwischen Original und Kopie ist nun kaum mehr auszumachen.

Hier geht’s zum Rezept.

Canistrelli 2

Werbeanzeigen

Cantucci fatti in casa


Cantucci

Manchmal braucht es einen Auslöser, bis sich mir manche Rezepte wieder in Erinnerung rufen. Für diese Cantucci beispielsweise war es eine Woche Ferien in der südlichen Toscana, in Massa Marittima in der Maremma. Ein Delikatessladen in der Gegend, der sie nicht im Sortiment hat, meist schon vor der Eingangstür? Unvorstellbar.

Die Cantucci teilen das Schicksal mit einer Vielzahl von Süssigkeiten aus meinem Repertoire: es gibt Zeiten, da verbeisse ich mich in sie und kann beinahe nicht mehr aufhören, sie immer und immer wieder zu backen. Irgendwann kommt etwas Neues hinzu, das Alte gerät in Vergessenheit – bis es eben wieder auf dem Radarschirm auftaucht.

Das Besondere an Cantucci: sie werden zweimal gebacken. Zuerst als längliche Laibe, die man aus dem Ofen nimmt, sobald sie knapp goldbraun sind. Nach kurzer Auskühlzeit werden diese Laibe noch lauwarm in Scheiben und damit in die die typische Form geschnitten, anschliessend erneut kurz gebacken, wodurch sie knusprig und trocken werden.

Original gehören Mandeln in die Cantucci, aber auch in der Toscana findet man sie mit Haselnüssen, Pistazien oder auch Schokoladestücken. Wer sie nachbacken will, darf hier ruhig seinen persönlichen Gusto einfliessen lassen.

Hier geht’s zum Rezept.