Schlagwort-Archive: Rahm

Reste? Frittata!


Frittata (2)

Was dem Franzosen das Omelett, ist dem Spanier die Tortilla und dem Italiener die Frittata. Letztere beiden werden nicht zusammengefaltet, sondern einfach die Eimasse in der Bratpfanne stocken gelassen. Besteht die traditionelle Tortilla neben Eiern aus Kartoffeln und Zwiebeln, so kennt die Variabilität der Frittata kaum Grenzen.

Und diese Eigenschaft macht sie zum perfekten Resteschlucker. Was immer man an Gemüse und anderen Zutaten übrig hat – solange man Eier und etwas Rahm oder Milch im Kühlschrank hat, pappt die Frittata so ziemlich alles zusammen.

In der oben abgebildeten beispielsweise haben Schalotten, Brie de Meaux, Pilze und Zucchetti ihre letzte Ruhestätte gefunden, in der unten abgebildeten hat es sich neben der Hauptzutat Krautstiel ein Rest Tiroler Speck bequem gemacht, dann Ricotta salata, die von Pasta alla Norma übriggeblieben war, etwas Stilton, den ich bis jetzt nicht hatte verzehren können, Knoblauch. Alles in allem eine ausgezeichnete Kombination.

Wichtig für die Frittata: bei kleinem Feuer braten. Je dicker sie ist, desto länger braucht es, bis die Eimasse vollständig gestockt ist, und das muss langsam vonstatten gehen, sonst ist sie am Boden schwarz und oben flüssig. So circa 30 Minuten bei Stufe 3 von 9 sollte man einplanen. Möchte man den Boden so wenig braun wie möglich und ist die Küche entsprechend ausgestattet, dürfte wohl auch ein Dampfgarer gute Dienste verrichten.

Hier geht’s zum Rezept.

Frittata

Kalbsragout an Kräuter-Zitronen-Sauce


???????????????????????????????

Eine lange Geschichte gibt es zu diesem Gericht gar nicht zu erzählen. Aber soviel sei gesagt: es schmeckt wunderbar frisch mit Saft und Zeste einer Zitrone, eine aromatische Explosion aufgrund der verwendeten Kräuter, allen voran Dill.

Und einer der ganz grossen Vorteile: es lässt sich bestens vorbereiten, auch für eine grosse Gästeschar, vorgestern waren wir neun Personen. Wenn sie da sind, braucht man als Gastgeber nicht mehr in der Küche zu stehen, zumindest nicht für den Hauptgang, sondern heizt den Inhalt des Schmortopfs einfach nochmals auf.

Dazu passen tun die üblichen Verdächtigen, zu denen Saucen passen: Kartoffelstock etwa, oder auch Polenta, Weissweinrisotto, Gnocchi, Griessschnitten und ähnliches.

Hier geht’s zum Rezept.